Building a Synagogue in Kaliningrad - Synagogenbau in Königsberg

2018
Synagoge 2018


      
        
Opening Jews in Koenigsberg

Link to the page Exhibition Kaliningrad 2017 “Jews in Königsberg in the turn of the 20th century” 
09 Nov- 10 DEC
* Some Pictures and impressions of the catalog
* Pictures from the opening event
* Link to leaflet 

Link zur Seite Ausstellung in Kaliningrad 2017 “Jews in Königsberg in the turn of the 20th century” (Juden in Königsberg zur Jahrhundertwende) 
9. November bis 10. Dezember
* Einige Abbildungen und Szenen aus dem Katalog
* Bilder von der Ausstellungseröffnung
* Link zum Flyer 

Presentations before the opening of the Exhibition
Lueneburg, Germany 2017 May 31, in the museum: "Ostpreußische Landesmuseum", Heiligengeistst. 38 
Kaliningrad, Russia  2017 March 6 in at the Hesed Office at Copernicus St.
Kaliningrad, Russia 2016 December 18 "Kick Off Event" in Museum Friedlaender Gate
 
      
"About a Zionist Cereal Trader, Patrons and Health Tourism
News about the History of the Jews in Koenigsberg around 1900"
A presentation with many pictures, that were shown only on two events in Kaliningrad before (the former German city of Koenigsberg) by Prof Dr. Ruth Leiserowitz and Michael Leiserowitz. Ruth and Michael Leiserowitz have visited some archives and families in Israel and other countries, whose ancestors lived in Koenigsberg. We showed pictures from family albums and told their stories. This revealed an interesting picture of the Jewish Community during the time of the construction of the New Synagogue in 1896.

Präsentationen im Vorfeld der Ausstellung in Kaliningrad
Lüneburg - 31. Mai 2017 im Ostpreußischen Landesmuseum, Heiligengeiststraße 38,
Kaliningrad - 6. März 2017 in den Räumen von "Chessed" in der Kopernicus Str.
Kaliningrad - 18. Dezember 2016 im Museum des Friedländer Tors


"Von einem zionistischen Getreidehändler, Mäzenen und Gesundheitstourismus.
Neuigkeiten über die Geschichte der Juden in Königsberg um 1900."
Eine Präsentation mit zahlreichen Bildern, die erst zweimal in Kaliningrad gezeigt wurden. Von und mit Prof Dr. Ruth Leiserowitz und Michael Leiserowitz. Ruth und Michael Leiserowitz haben mehrere Archive und zahlreiche Familien in Israel und weiteren Ländern besucht, deren Vorfahren in Königsberg lebten. Sie konnten aus deren Familienalben Bilder zeigen und dazu erzählen. Es ergibt sich ein interessantes Bild der jüdischen Gesellschaft aus der Zeit, als die Synagoge 1896 in der Lindenstraße errichtet wurde.

Hesed Kaliningrad

            


Plakat Vortrag Königsberg





Opening List Synagogue 1896

Who sat next to whom?
In the Central Archives for the History of the Jewish People (Jerusalem), we found the seat lists of the opening ceremony of the New Synagogue in Königsberg in August 1896. Now, in preparation for the exhibition in November 2017, all names and positions have been recorded in an Excel sheet. A lot of interesting details can be told about who claimed a representative place, which groups of occupations were grouped together etc. The publication of the list is foreseen.
Photo: seat list (detail)

Wer saß damals neben wem?
Im Central Archiv for History of the Jewish People (Jerusalem) haben wir die Sitzlisten für die Eröffnungsfeier der Neuen Synagoge in Königsberg vom August 1896 gefunden. Jetzt sind in Vorbereitung der Ausstellung im November 2017 alle Namen und Positionen in einer Excel-Liste erfasst worden. Es lässt sich viel darüber erzählen, wer einen repräsentativen Platz beanspruchte, welche Berufsgruppen zusammen sassen usw. Eine Veröffentlichung der Liste ist vorgesehen.
Foto: Namensliste mit Platznummern (Ausschnitt)





Farewell to Konigsberg.
A boy of ten leaves Germany in 1936 to go to Palestine. As a parting gift he gets a camera and take pictures of Königsberg. Here is a photo of the tram line 4 to „den Hufen”.This picture is a mosaic from the interview that we conducted on 28 August with the lawyer and former politician (esp. in Israeli-German relationship) Moshe Meron (Max Ludwig Segall) in Ramat Gan.

Abschied von Königsberg.
Ein zehnjähriger Junge verlässt Deutschland 1936, um nach Palästina zu gehen. Als Abschiedsgeschenk bekommt er einen Fotoapparat und macht Aufnahmen von Königsberg. Hier ein Foto von der Straßenbahnlinie 4 an den Hufen. Dieses Bild ist nur ein Mosaikstein aus dem Interview, das wir am 28. August mit dem Rechtsanwalt und ehemaligen Politiker (besonders im Bereich der deutsch-israelischen Beziehungen) Moshe Meron (Max Ludwig Segall) in Ramat Gan geführt haben.


Moshe Meron Segall





Georg Marx was an important representative of the business community in Königsberg and was also very active in the Jewish community. For our exhibition “Jews in Königsberg at the Turn of the Century” we are still looking for photos, documents and other relevant information.

Georg Marx als bedeutender Wirtschaftsvertreter in der Stadt Königsberg, aber auch als wichtigen Akteur innerhalb der jüdischen Gemeinde, darf in unserer geplanten Ausstellung “Jews in Königsberg at the Turn of the Century” nicht fehlen. Wir suchen noch Fotos, Dokumente und Hinweise.

Marx Koenigsberg




A singer from Königsberg
Eine Sängerin aus Königsberg

Wohlgemut Synagoge Koenigsberg

"The new God's house, completed after painstaking 2 1/3 years of building, was officially opened on 1896 August 25""... With the melodious soprano solo of Miss Paula Wohlgemuth, the current wife Rabow-Wohlgemuth." (From commemorative publication 25 years opening of the New Synagogue (1921)).We are very pleased that we have received documentation by mail from Tel Aviv .

"Das neue, nach mühevoller 2 1/3 jähriger Bauzeit vollendete Gotteshaus ist am 25. August 1896 seiner Bestimmung übergeben worden.""…mit dem wohlklingenden Sopransolo des Fräulein Paula Wohlgemuth, der jetzigen Frau Rabow-Wohlgemuth." (aus Festschrift 25 Jahre Wiederkehr der Eröffnung 1921).
Wir freuen uns sehr, dass wir per Post aus Tel Aviv Unterlagen über ein Gemeindemitglied bekommen haben – Bilder, Festschriften und Zeitungsartikel. Alles für die Ausstellung über die Personen, die bei der Eröffnungsfeier der Neuen Synagoge dabei waren. Eine der Gestalterin der Eröffnungszeremonie war die Sängerin Paula Rabow-Wohlgemuth. Diese wurde 1874 geboren, kam aus Westpreussen nach Königsberg, emigrierte mit Ehemann und Kind 1936 nach Palästina und starb 1961 in Tel Aviv. Für diese Unterlagen sind wir der Familie der ehemaligen Königsbergerin sehr dankbar.





Descendants of the synagogue founders at the 36th IAJGS International Conference on Jewish Genealogy in Seattle, Washington, USA  Aug 2016
     
Nachfahren derSynagogen-Gründer auf der 36. Internationalen Konferenz Jüdischer Familienforscher IAJGS, Seattle, USA Aug 2016
 

Conference Seattle Konigsberg

The descendant of Siegfried Alexander (see his name on an original voting list) came to visit the booth of "Jews in East Prussia". In 1896 Mr. Alexander was one of the participants of the opening of the New Synagogue in Koenigsberg.
       
Die Nachfahrin von Siegfried Alexander (siehe Namensliste auf einem Gemeinde Wählerverzeichnis) kam den Stand von "Judenin Ostpreussen e.V." besuchen. Im Jahre 1896 war Herr Alexander einer der Teilnehmer bei der Einweihunghungsfeier der "Neuen Synagoge" in Königsberg.
    




Bauplan Synagoge Kaliningrad     
Section of the construction plan of the new Jewish Quarter of Kaliningrad
    
Ausschnitt aus dem Bauplan des neuen Jüdischen Viertels in Kaliningrad






Synagogue Kaliningrad

July 2016 Juli 2016






Delegation
   
2017 the synagogue of Koenigsberg will be rebuilt. This message was published at the same time by the Russian news agency Interfax and "Simcha", the newspaper of the Jewish Kaliningrad at April 19 2016. Simcha published to that the above picture, showing from left to right: Rabbi of Kaliningrad David Shvedik, President of the Federation of Jewish Communities Rabbi Alexander Mojsejevich Boroda, Governor of Kaliningrader Area Nikolaj Nikolajevich Zukanov and the mayor of the city of Kaliningrad Aleksander Georgievich Jaroshchuk. They had a meeting at the construction site at April 13 with the provider of fund and the architect of the building project. The outer facade of the synagogue building will relate to the original of 1896, but it will contain a modern interior structure, including a community center. In addition will be constructed a pedestrian zone, a museum and a restaurant.
     
2017 wird die Synagoge wiederaufgebaut sein. Diese Meldung wurde zeitgleich von der russischen Nachrichtenagentur Interfax und "Simcha", der Zeitung der Kaliningrader Jüdischen Gemeinde am 19. April 2016 veröffentlicht. Simcha publizierte dazu das obige Foto, das (von links nach rechts) den Rabbiner von Kaliningrad, David Shvedik, den Präsidenten der Föderation der jüdischen Gemeinden Russlands, Rabbiner Alexander Mojsejevich Boroda, den Gouverneur des Kaliningrader Gebietes, Nikolaj Nikolajevich Zukanov und den Oberbürgermeister der Stadt Kaliningrad, Aleksander Georgievich Jaroshchuk während eines Treffens auf dem Bauplatz am 13. April 2016 mit den Geldgebern und der Architektin des Bauvorhabens zeigt. Neben dem Synagogenbau, dessen Fassade dem Bau von 1896 nachempfunden sein soll, aber eine moderne Innenausstattung und auch ein Gemeindezentrum enthalten wird, sollen eine Fußgängerzone, ein Museum und ein Restaurant entstehen.





Who were the people of the time planing a New Synagogue?
We found name lists of the Jewish Königsberg Community in archives of Berlin, Jerusalem and Olsztyn (Allenstein). Now we finished the evaluation of two voters lists. We present 1.479 names of males that do appear in one or both lists of 1878 and 1885. These are all inhabitants of Königsberg City and the surrounding, including the Baltic Sea coastal area of East Prussia.   
Wer waren die Menschen der Zeit, in der eine Neue Synagoge geplant wurde?
Namenslisten und Belege der Jüdischen Gemeinde zu Königsberg fanden wir in Archiven in den Orten Berlin, Jerusalem und Olsztyn (Allenstein). Die Auswertung zweier Wählerlisten der Jahre 1878 und 1885 wurde abgeschlossen. Eine Liste mit 1.479 Namen männlicher Wahlberechtigter, die in einer oder in beiden Listen aufgeführt wurden, wird hier als Pdf-Dokument breit gestellt. Es sind alles Bürger der Stadt Königsberg, der Umgebung und der Region der ostpreussischen Ostseeküste (später Samland genannt).
Link zum Pdf-Dokument: Verzeichniss der Wahlberechtigten



We are looking for more images of the synagogue
Wir suchen nach weiteren Abbildungen der Synagoge
     
     
   
Konigsberg Bauzeichnung
    

The construction site of the Kaliningrad Synagogue is located exactly on the spot of the former "Neue" New Synagogue of Königsberg (the former capital of the German province Ostpreussen - East Prussia, today Kaliningrad Oblast, Russia). The "New Synagogue" existed from 1896 till 1938. Over the course of the recent construction works parts of the original basement were recovered. In November 1938, during the Pogrom Night in all Germany, this building was destroyed too,  We are looking for photos of the synagogue from private archives - szenes from the inside and from outside. Not what is already published in the internet, these we know already.  
  
Die Baustelle der Synagoge von Kaliningrad liegt genau an gleicher Stelle, an der die "Neue Synagoge" von Königsberg (1896 bis 1938) gestanden hatte. Während der Bauarbeiten wurden Teile des Original-Fundaments, der in der Reichsprogromnacht ebenfalls zerstörten Synagoge, freigelegt. Wir suchen Abbildungen und Fotos von der Synagoge - Innen- und Außenansichten. Möglichst aus privaten Archiven - denn alles, was es im Internet zu finden gibt, ist uns in der Regel bekannt.
   
Fundament Synagoge Königsberg

Koenigsberg
September 27 2015
      
On 27 September 2015 the delegation of the Society "Jews in East Prussia" met the press spokeswoman Julia Oisboit, the architect Natalia Lorens and the manager of the construction site, Andre. We discussed in Russian, German and Hebrew potential support of our Society for this project. The project needs additional historical knowledge about the former Jewish community and the destroyed building (since WW2 many documents have gone missing).Contacts are required to receive any kind of support worldwide. This building is very important for the contemporary Jewish community of Kaliningrad, it offers hope to the young families to have a place to celebrate Jewish traditions and live with Jewish values. The Synagogue should be finished by the year 2017, latest 2018. Every support, by money or material aid, such as private pictures and documents about the former Jewish community in Königsberg, is highly welcome. A big exhibition about Jews of Königsberg is planned in cooperation with the municipal authorities for the year 2017.
     
Die Delegation des Vereins Juden in Ostpreussen traf sich am 27. September 2015 auf der Baustelle mit der Pressesprecherin Julia Oisboit, der Architektin Natalia Lorenz, dem Bauleiter und mit dem Bauunternehmer Leonid Nikitin. Im Hintergrund ist das Gebäude des Jüdischen Waisenhauses zu sehen. Der Bau macht Fortschritte. Geplante Fertigstellung möglichst 2017, spätestens 2018. Wir besprachen (auf russisch deutsch und hebräisch) die Möglichkeiten, wie man dieses Projekt unterstützen kann. Benötigt wird immer noch historisches Wissen über die Synagoge aus der deutschen Zeit (die genauen Bau-Unterlagen sind verm. micht mehr Auffindbar). Die Synagoge ist für die Mitglieder der Jüdischen Gemeinden Kaliningrads sehr wichtig, Junge Familien hoffen auf einen Ort, an dem jüdische Traditionen und Werte vermittelt werden können. Benötigt wird finanzielle Unterstützung. Aber auch jeder Hinweis und Dokumentation über das Leben der Gemeinde im damaligen Königsberg ist sehr wertvoll. Wir hoffen, dass dieses Projekt die wohlwollende Unterstützung in Deutschland finden wird - auch der nahegelegene Dom war einst in einem sehr desolaten Zustand, trotzdem wurde die Vision einer Renovierung Wirklichkeit. Die Dokumente können auch in eine große Ausstellung über die Juden in Königsberg einfließen, die für das Jahr 2017 angedacht ist.
Start / Begin
Synagoge Königsberg
Prominent Königsbergers
Ausstellung/Exhibition Königsberg 2017
Genealogy Help
Ausstellung/Exhibition New York 2013
Ausstellung/Exhibition Kiel 2011
Stimmen zu Kiel / Voices of Kiel
Kiel: Unterrichtsmaterial
Ausstellung/Exhibition Allenstein/Olsztyn
Ausstellung/Exhibition Tilsit 2009
Save the Synagogue ZN
Seminar Berlin 2007
Ausstellung/Exhibition Memel 2005
Publikationen/Publications
Links / Links
Archiv/Archive
Adresse - Kontakt /
Address - Contact
Verein / Society
Danksagungen / Acknowledgements
Impressum / Impress