Start / Begin
Synagoge Königsberg
Prominent Königsbergers
Ausstellung/Exhibition Königsberg 2017
Genealogy Help
Ausstellung/Exhibition New York 2013
Ausstellung/Exhibition Kiel 2011
Stimmen zu Kiel / Voices of Kiel
Kiel: Unterrichtsmaterial
Ausstellung/Exhibition Allenstein/Olsztyn
Ausstellung/Exhibition Tilsit 2009
Save the Synagogue ZN
Seminar Berlin 2007
Ausstellung/Exhibition Memel 2005
Publikationen/Publications
Links / Links
Archiv/Archive
Adresse - Kontakt /
Address - Contact
Verein / Society
Danksagungen / Acknowledgements
Impressum / Impress

Die Ausstellung wurde auch in Kiel, der Partnerstadt des heutigen Tilsit und die Paten der Tilsiter Stadtgemeinschft e.V. vom 4. bis 26. August 2011 im Rathaus gezeigt. Link

Juden in Tilsit – 
Ausstellungseröffnung 12. Juli 2009

Organisiert durch den Verein "Juden in Ostpreussen"

Jews in Tilsit

Lange bevor im 19. Jahrhundert Juden Stadtbürgerrechte in Tilsit erwerben durften, hielten sich jüdische Kaufleute bereits in größeren Gruppen in der Stadt auf, um Handel zu treiben. Zum einen reisten  sie über die 20 km nördlich gelegene Landesgrenze ein, zum anderen kamen sie mit den zahlreichen Holzflössen auf der Memel von Litauen oder Weißrussland. Die Gemeinde, die sich nach 1812 etablierte, durfte erst 1842 eine Synagoge errichten. Allmählich wuchs die Zahl ihrer Mitglieder bis auf 650 Personen (1910). In  den Jahrzehnten zwischen 1880 und 1910 spielte Tilsit eine wichtige Rolle als Durchgangsstation für die jüdische Auswanderung aus dem Zarenreich nach Übersee. Nach dem Frieden von Versailles wurde die Memel zum Grenzfluss. Die weltoffene kleine Handelsstadt verwandelte sich in eine nationale Grenzstadt. Vor allem die jüdische Jugend verließ in den dreißiger Jahren die Stadt, um ins Ausland zu emigrieren. Ihre Wege führten nach Südafrika, in die Vereinigten Staaten, aber auch nach Shanghai und nach Litauen. Die restlichen Juden wurden im August 1942 deportiert.

Die Ausstellung, die vom 12. Juli bis zum 30. August 2009 im Stadtmuseum in Sovetsk zu sehen war,  zeigt viele Facetten jüdischen Lebens in und um Tilsit. Weiterhin freuen wir uns über weitere Bilder, Dokumente und Berichte.

Ausstellungsplakat als Pdf-Datei Herunterladen

 

Exhibition was also displayed in Kiel (Germany) August/4-26 2011, at the Rathaus (Town Hall). Kiel is the twin city of Sovetsk/Tilsit and the suporter of the Stadtgemeinschaft Tilsit e.V. Link

Jews in Tilsit – 
Exhibition Opening July/12 2009

organized by the Association “Juden in Ostpreussen” (Jews in Eastprussia) 

Jews in Tilsit Exhibition Opening Flickr

INTRODUCTION IN ENGLISH
INTRODUCTION IN RUSSIAN

Long before Jews in Tilsit (since 1945, Sovetzk) acquired citizens’ rights in the 19th century, large numbers of Jewish merchants were already trading in the city. Some came over the national border 20 km north of the city, others sailed in on the countless wooden rafts that travelled along the River Neman from Lithuania and Belarus. The Jewish community, which established itself from around 1812, was not allowed to build a synagogue until 1842, and by 1910 the number of members had gradually risen to no more than about 650. Between 1880 and 1910 Tilsit was an important stop-off point for Jews heading overseas from the Russian Empire. After the signing of the Treaty of Versailles, when the Neman became a border river, the small cosmopolitan city of Tilsit lay on the border between two nations. In the 1930s, much of the Jewish community, particularly younger members, began leaving the city to find a new life abroad, settling in South Africa and the United States, but also in Shanghai and Lithuania. The rest of the city’s Jews were deported in August 1942.

The exhibition was shown from 2009 July 12 till August 30 in the Sovetsk city museum, presented many different aspects of Jewish life in and around Tilsit. We are still looking for pictures, documents and reports.

Poster of Exhibition Pdf file Download

 

Please contact: PD Dr. Ruth Leiserowitz info@judeninostpreussen.de

Friedrichstr. 95
10117 Berlin
Germany

Facebook: www.facebook.com/Jewsineastprussia
Fax +49 30 20962281 

Wir bedanken uns bei Zappo, Agentur für Kommunikation in Berlin, für deren hervorragenden graphischen Dienstleistungen. Link
We thank Zappo, agency for communication in Berlin, for the excellent work.